Alle Artikel, Zutaten selber machen

Quitten: Sirup selbermachen

Manche Menschen lieben sie, andere schütteln sich nur bei dem Gedanken daran: Gemeint sind Quitten und deren Verarbeitungsprodukte. Hier erfahren Sie, welche Verwendungsmöglichkeiten Quitten haben und wie man Sirup aus Quitten selber machen kann.

Quitten: kein Obst zum Essen

Quitten kann man nicht roh verzehren, denn ihr Saft wirkt adstringierend. Man bekommt beim Reinbeißen ein widerlich pelziges Gefühl auf der Zunge. Besonders süß schmeckt die gelbe Frucht auch nicht. Der Geruch von frisch gepflückten Quitten dagegen ist süß und lieblich. Eine einzige Quitte kann die ganze Wohnung mit köstlichem Duft erfüllen. Wer einen Quittenbaum sein eigen nennt wird bald der steigenden Erträge nicht mehr Herr. Mit Quitten lassen sich schmackhafte Gelees, Säfte und sogar Konfekt herstellen.

Quittensaft als Rohstoff

Die großen Früchte, von denen eine einzige ein halbes Pfund wiegen kann, sind sehr hart, sodass es einige Mühe bereitet, diese zu zerkleinern. Bei einer größeren Ernte lohnt es sich deshalb, die Quitten von einer Lohn-Obstpresse entsaften zu lassen. Aus 10 kg Obst erhält man in etwa 8 Flaschen Quittensaft à 0,7 l. Manche Mostereien füllen den Saft auch in praktische 10l-Cantainer ab. Einmal angebrochen muss man den Saft allerdings alsbald verbrauchen. Reiner, kalt gepresster Quittensaft ohne Zusätze schmeckt sehr herb. Er lässt sich allerdings nun einfach weiter verarbeiten.




Sirup ist lange haltbar

Sirup ist eine konzentrierte Zuckerlösung, die sich als Süßungsmittel für allerlei Speisen und Getränke verwenden lässt. Aufgrund des hohen Zuckergehaltes hält sich Sirup auch in einer angebrochenen Flasche wochenlang. Füllt man den Sirup heiß ab und verschließt ihn mit Twist-off-Deckeln, so kann man ihn genauso lang aufheben wie Marmelade, also mindestens ein bis zwei Jahre. Sirup aus Quitten schmeckt säuerlich-herb und kann vorzüglich mit Mineralwasser zu erfrischenden Getränken gemischt werden. Wer möchte, mischt Quittensirup in alkoholische Drinks oder in Prosecco hinein. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Quitten Sirup

Sirup selber machen: Rezept

Man nehme zwei Liter Quittensaft und fülle ihn in einen großen Topf. Nun wird der Saft solange gekocht, bis er auf die Hälfte reduziert ist. Dabei vertieft sich seine Farbe von Hellgelb zu Rot. Ob genügend Wasser verdampft ist, kann man recht einfach mit einem Kochlöffel testen, an dem man zuvor eine Markierung angebracht hat. Den Löffelstiel einfach vertikal in den Saft auf den Topfboden halten und abschätzen, ob der Flüssigkeitsstand um die Hälfte gesunken ist (Markierungen anbringen). Dann ein kg normalen Haushaltszucker zum Saftkonzentrat geben und das Gemisch so lange kochen, bis der Zucker sich gelöst hat. In saubere Gläser oder Flaschen abfüllen. Diese vor dem Einfüllen mit heißem Wasser vorwärmen, ansonsten besteht die Gefahr, dass sie platzen.

Weitere Verwendungsmöglichkeiten von Quitten oder Quittensaft sind:

Quittengelee
Quittenbrot (Konfekt)
Gummibärchen aus Quittensirup

Copyright: Gudrun-Aimée Spalke