Alle Artikel, Low Carb

Brötchen ohne Kohlenhydrate

Leinmehlbrötchen


Ich habe lange experimentiert, um ein Low Carb Rezept für Brötchen zu finden, bei dem ich das viele Leinsamenmehl einsetzten kann, welches beim Ölpressen anfällt. Leinmehl wird aus vermahlenem Leinpresskuchen hergestellt. Dieser entsteht beim Pressen von Leinsamen. Leinpresskuchen ist absolut kein „Abfall“ sondern ein hochwertiges Lebensmittel. Es lässt sich jedoch nicht einfach zu Brot backen, denn es fehlt von Natur aus jegliches Gluten oder andere Bindemittel. Der Trick: Eier und Flohsamenschalen. Die Brötchen sind fast völlig frei von Kohlenhydraten, haben jede Menge Ballaststoffe und sind reich an pflanzichen Eiweiß. Das perfekte Brötchen für die Low Carb Ernährung und super geeignet Gewicht abzunehmen oder zu halten.

Leinmehl: entölte Leinsamen

Leinpresskuchen bekommt man bei Ölmühlen, welche Leinöl pressen. Wer eine Getreidemühle hat kann den Presskuchen selber fein mahlen. Das funktioniert aber nur, wenn dieser bereits in brökeliger Form anfällt. Presskuchen in Stangenform bekommt man schlecht klein, also vorher informieren, bevor man Leinpresskuchen säckeweise bestellt.

Als feines Leinmehl bekommt man den Presskuchen auch im Bioladen oder man bestellt im Internet, zum Beispiel bei Land Fein Kost Rädel.

Leinmehl enthält alle Stoffe, die im Leinsamen enthalten sind, außer den Ölen. Es ist frei von Kohlenhydraten, enthält etwa 36% pflanzliches Eiweiß und 40% Ballaststoffe. Bemerkenswert ist der Anteil an Phytohormonen, das sind östrogenähnliche Stoffe. Leinmehl enthält Mineralien, Spurenelemente und ist glutenfrei.

Man kann Leinmehl beim Brot backen dem Teig zusetzten und bis zu 25% der Mehlmenge austauschen. Dabei muss man mit der Wassermenge und Backzeit experimentieren. Je mehr einmehl im Teig ist, umso feuchter wird das Brot. Man muss dann eher länger backen. Wer Leinmehl zu sich nimmt, darf das Trinken nicht vergessen. Da der Stoff stark quillt, könnte man eine Verstopfung oder gar einen Darmverschluss riskieren, wenn man zu wenig Flüssigkeit aufnimmt.

Also pro Esslöffel Leinmehl unbedingt 250 ml Wasser mehr trinken. Das gilt auch für den Verzehr der hier beschriebenen Leinmehlbrötchen. Diese enthalten zusätzlich Flohsamenschalen, auch ein Ballaststoff, der viel Wasser bindet.

Low Carb Brötchen mit Leinmehl

  • 150 g Leinsamenmehl
  • 60 g Mandelmehl (das sind entölte Mandeln, Ersatz: geriebene Nüsse)
  • 45 g Flohsamenschalen
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Brotgewürz (Anis, Fenchel)
  • 3 ganze Eier
  • 1 Eiweiß
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 330 ml heißes Wasser

Leinpresskuchen

Leinmehlbrötchen backen

Die trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen

Die ganzen Eier, das Eiweiß und das heiße Wasser hinzugeben und alles gut vermischen.

Zehn Minuten quellen lassen.

Mit feuchten Händen 15 kleine Brötchen formen und auf ein Blech mit Backpapier setzten.

Die rohen Brötchen oben etwas einschneiden.

Bei 170 Grad (vorheizen) für 35 Minuten backen.




Das Rezept ist variabel. Man kann das Mandelmehl durch geriebene Nüsse ersetzten. Die Flohsamenschalen kann man nicht weglassen. Sie sind notwendig für den Zusammenhalt des Teigs. Wer die Gewürze nicht mag, lässt sie einfach weg. Ich kann mir vorstellen, dass sich ganze Nüsse gut im Teig machen. Dann bekommen die Brötchen mehr Biss.

Die Leinmehlbrötchen gehen gut auf und sind innen locker. Sie halten sich ein paar Tage, dürfen aber nicht in Plastiktüten gelagert werden. Getoastet schmecken sie noch besser. Nicht vergessen: Genug trinken!